kinderhilfe.jpg
Jedes Waisenkind und jeder Flüchtling, dem wir einen Zufluchtsort und eine Zukunftsperspektive geben, kann den Weg aus der Armut finden.
Waisenkinder – eine endlose Tragödie Afrikas.

Neuesten Schätzungen zufolge leben in Kenia über 2'800'000 Waisenkinder. 47% von ihnen haben ihre Eltern aufgrund einer HIV/AIDS-Erkrankung verloren. Oft tragen auch sie den HIV-Virus in sich. Die katastrophalen Auswirkungen von HIV/AIDS auf die erwachsene Bevölkerung und die nachteiligen sozioökonomischen Auswirkungen führen zu einer Verschlechterung der Familienressourcen. Die Dorfgemeinschaften können die Waisenkinder ganz einfach nicht mehr integrieren, weil es zu wenige Verwandte gibt und die schleichende Armut den Menschen schwer zu schaffen macht.

 

Die meisten dieser verwaisten Kinder landen auf der Strasse. Ich habe dieses Elend gesehen und war zutiefst erschüttert.

Flüchtlinge - sie haben alles verloren und brauchen eine neuen Heimat.

Die Zahl der Menschen, die weltweit vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Ende 2019 lag die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht waren, bei 79,5 Millionen - mehr als ein Prozent der Weltbevölkerung. Im Vergleich zum Vorjahr sind fast 9 Millionen Menschen mehr auf der Flucht. Seit 2010 hat sich die Zahl der Menschen auf der Flucht verdoppelt.

Summits4Hope unterstützt zwei Projekte, die Waisenkindern in Kenia Zuflucht und Fürsorge schenken und Flüchtlingsfrauen in Zürich die Chance auf die bestmögliche Integration in die Schweizer Gesellschaft.

Margaret Aumas’ Waisenhaus Jehovah Shammah Restoration Centre (JSRC). Summits4Hope übernimmt seit 2016 die Kosten für Essen und Körperpflege.

JSRC wurde im Jahr 1995 von Maragret Auma in Kisumu/Kenia gegründet. In den Anfangsjahren diente die Einrichtung als Anlaufstelle für HIV/AIDS-positive Menschen ohne Hoffnung und soziales Auffangnetz.

 

Heute unterhält Margaret neben dem Waisenhaus ein sog. Widows Empowerment Center. Dort werden Witwen mit HIV/AIDS als Schneiderinnen ausgebildet, damit sie sich mit dieser Dienstleistung eine Existenzgrundlage aufbauen können.

 

Das Waisenhaus kann bis 45 Kinder aufnehmen. Dort finden voll- und halbweise Mädchen sowie Jungen bis zur Beendigung der Grundschule ein Zuhause. Danach werden sie in ihre Dorfgemeinschaft re-integriert und wenn möglich, mit einem Ausbildungsfonds unterstützt. Auch hier gilt: Bildung ist der Ausweg aus der Armut! Und darum besuchen alle Springs Ministries Kinder gute Schulen in der Nähe des Waisenhauses.

 

Wie wertvoll die Arbeit der wunderbar umtriebigen und positiven Margaret Auma ist, konnte ich selbst anlässlich mehrerer Besuchs zusammen erleben. Das Waisenhaus ist sehr einfach eingerichtet, präsentiert sich aber in einem äusserst sauberen Zustand.

 
Website-Titelbild.png

OFF - Ort für Frauen ist ein geschützter Begegnungsort mit Tagesstruktur und niederschwelligen Angeboten für geflüchtete Frauen und ihre Kinder.

Das Haus von OFF Ort für Frauen befindet sich an der Zollikerstrasse 76, 8008 Zürich und ist jeden Mittwoch und Freitag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Betriebsleiterin Victoria Tecleab kümmert sich gemeinsam mit den freiwilligen Brückenbauerinnen um das Wohlbefinden der Besucherinnen und deren Kinder.

Am Vormittag wird Deutsch für Anfängerinnen und Fortgeschrittene vermittelt, wobei das Gespräch im Mittelpunkt steht.

 

Zu OFF kommen Frauen aus ganz verschiedenen Ländern. Es wird gemeinsam gekocht und gegessen - mal hat die Küche eine afghanische Note, mal eine syrische, eine eritreische und manchmal auch eine schweizerische. Beim Kochen und Essen wird konsequent Deutsch gesprochen. So lernen die Frauen die Alltagssprache kennen.

 

Das Nachmittagsprogramm ist vielfältig: ein Besuch im Rietberg-Museum, im Stadtgarten oder botanischen Garten, Spazieren am See oder Verweilen auf Spielplätzen - dies sind einige der Outdoor-Aktivitäten. Je nach Wetter wird im Haus geblieben, gebacken, getanzt und gesungen, gestrickt oder auch nur mal Tee zusammen getrunken. Auch hier ist das praktische Erlernen der Umgangssprache auf spielerische Art und Weise im Zentrum.

 

Ausserdem finden die Frauen Unterstützung beim Verstehen und Schreiben von Briefen, bei Bewerbungen oder beim Vermitteln geeigneter Fachstellen.

 

Die Angebote sind bewusst niederschwellig gestaltet, weil Teilnehmen und Mitmachen wichtig sind . Je nach Bedürfnis der Besucherinnen werden Angebote erweitert und angepasst.

 

Manchmal ist OFF wie ein Bienenhaus, dann sind meist mehr als 10 Frauen und ein halbes Dutzend Kinder anwesend.

Was wir bisher erreicht haben.

Zwischen 2016 und 2019 haben wir folgende Spenden-Projekte erfolgreich abgeschlossen:

Ab 2020:

Jehovah Shammah Restoration Centre

2020

Essen und Hygieneartikel für die Waisenkinder im Waisenhaus Jehovah Shammah Restoration Centre

Anzahl Menschen geholfen:

34

Total Spenden generiert:

CHF 14'275.00