Jehovah Shammah Restoration Centre

Essen und Hygieneartikel für die Waisenkinder im Waisenhaus Jehovah Shammah Restoration Centre

COVID19 hat Kenia mächtig durchgeschüttelt. Der landesweite Lockdown hat die Ärmsten der Armen hat getroffen und zu viel sozialer Unruhe geführt. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren. Eltern und Betreuer von Waisenkindern waren oft nicht mehr in der Lage selbst die Grundbedürfnisse wie Essen zu befriedigen.


Weil die Schulen geschlossen waren, hat die Heimleiterin Margaret Auma die Kinder in ihre Dörfer geschickt. Bei regelmässigen Besuchen wurde allerdings schnell klar, dass es ihnen an allem fehlte, insbesondere Grundnahrungsmittel, Kleidung und Hygieneartikel.


Viele Mädchen prostituierten sich in ihrer Not, bloss um essen zu können. Das führte zu einer enormen Zunahme von Teenage-Schwangerschaften im ganzen Land.


So entschloss sich Margaret in den Dörfern ihrer Waisenkinder Empowerment-Workshops zu organisieren, dort Essen zu verteilen und den Mädchen Kleidung und Hygieneartikel abzugeben. Aus anfänglich 30 wurden schnell 50 Teilnehmerinnen und sogar die Jungs in den Dörfern interessierten sich für diese Workshops und nahmen teil.

Den Mädchen wird vermittelt, dass sich nicht auf sexuelle Objekte reduzieren und auch Nein sagen können. Diese Botschaft wird natürlich besser verstanden, wenn die Grundbedürfnisse an Nahrung, Kleidung und Hygiene nicht zu Notsituationen führen.


Nun kehren die Kinder wieder ins Waisenhaus zurück und die Schulen öffnen schrittweise wieder ihre Türen.

Wir haben während der Abwesenheit der Kinder selbstverständlich die Kosten für die Workshops, die Nahrungspakete, sowie für Kleider und Hygieneartikel übernommen.


Insgesamt konnten wir 10 Soul Food Fridays durchführen, die allesamt ausverkauft waren. Im ersten Lockdown im Frühling mussten wir 3 Dinners verschieben. Die beiden Termine im November sind bis auf weiteres ebenfalls nicht durchführbar und werden nachgeholt, sobald es die Vorgaben des Bundes wieder erlauben.


Bis auf weiteres sind keine neuen Soul Food Fridays möglich. Glücklicherweise haben wir dank einem Übertrag aus 2019 und verschiedenen Spendenzuwendungen von Gönnern ein finanzielles Polster von CHF 4'559.38, welches uns ermöglicht, ca. 4-5 Monate ohne regelmässige Dinners überbrücken zu können. Sobald es wieder möglich ist, werden wir wieder einmal monatlich Gäste verwöhnen.

Projekt-Ergebisse

kenya-162332_1280.png
charity project.png
Hilfs-Projekt

Jehovah Shammah Restoration Centre

education.png

partner organization.png
Partner Schweiz

Partner lokal

people served.png

34

Anzahl Menschen geholfen

total donations.png

CHF 14'275.00

Total aller Spenden aus den Events - 100% fliessen in dieses Projekt.

project costs.png

CHF 9'715.62

Total investiert. Allfällige Überschüsse werden vorgetragen.

Finanziert von Spendern aus diesen Events.

#SoulFoodFridays 2020

CHF 14'275.00

Project Gallery

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/1